Die Umsetzung des              Radiofeatures

Schritte bei der Umsetzung eines Radiofeatures

Wenn man sich dazu entscheidet, ein Radiofeature zu produzieren, braucht man zunächst ein Thema und ein Konzept. Danach geht es an die Recherche; das Thema sollte von verschiedenen Seiten beleuchtet werden, Hintergrundinformationen müssen gesammelt und Kontakte zu potentiellen Gesprächspartner_innen ausfindig gemacht werden. Im nächsten Schritt wird das Material für das Feature generiert. Das heißt, es werden Interviews geführt, Geräusche aufgenommen, Musik ausgewählt und Texte formuliert. Es folgt die Sichtung und Aufbereitung des Materials. Es wird mit einem Schnittprogramm bearbeitet und am Ende zu einem Ganzen zusammengesetzt. Die folgenden Seiten geben einen Einblick in den Prozess, den wir bei der Umsetzung unseres Radiofeatures durchlaufen haben.

Konzeptmappe: Was muss hinein?


  • Projektziel formulieren: SMART Methode
  • Themenausarbeitung: Themenfokus, Fragenstellung (Was wollen Sie herausfinden?), Interviewpartner (3-4 Personen; wer, welche Funktion, wieso, wo?), Ideen für Geräusche und Musik (wo und was?)
  • Meilensteine formulieren (Arbeitspakete mit Erklärung)
  • Zeitplan mit integrierter Aufgabenverteilung

Projektziel - Leitfragen

s p e z i f i s c h - Ist das Ziel eindeutig und klar formuliert?

m e s s b a r - Wie kann ich das Ziel exakt am Ende messen?

a k t i v - Kann die Zielerreichung von allen beeinflussbar Beteiligten aktiv beeinflusst werden?

r e a l i s t i s c h - Ist das Ziel unter Bedingungen erreichbar? Haben wir genügend Zeit und  Ressourcen?

t e r m i n i e r t - Wie sieht der Terminplan aus?


Unsere Konzeptmappe

Bei der Entwicklung des Konzepts wurde schon deutlich, wie schwierig und selektiv journalistische Arbeit ist. Man entscheidet, wer jeweils zu Wort kommt. Wen wählen wir also aus? Das muss außerdem mit der eigenen Haltung und dem eigenen Selbstverständnis zusammenpassen.

Materialiensammlung  im Auge der Dokumentation